Mikrokredit Brandenburg: „Kleines Geld für große Ideen“

Darlehensberechnung

Wirtschaftsministerium startet neues Programm für Klein- und Mittelständler

Mikrokredit Brandenburg: „Kleines Geld für große Ideen“

Potsdam. Ob es um das Startkapital für eine Geschäftsgründung geht oder ein Darlehen für die Anschaffung neuer Maschinen: Kleine und mittlere Unternehmen sind in hohem Maße auf externe Finanzierungsquellen angewiesen. Denn im Gegensatz zu Großunternehmen verfügen sie meist nur über begrenzte eigene finanzielle Ressourcen. Doch Kredite bei Geschäfts- bzw. Hausbanken zu bekommen, gestaltet sich gerade für Kleinstunternehmen und Existenzgründer oft schwierig. Gründe dafür sind fehlende Sicherheiten, geringe Eigenkapitalbasis, aber auch geschäftspolitische Gründe der Banken – wie Kreditausschlüsse für bestimmte Branchen. Deswegen hat das Wirtschaftsministerium ein neues Programm aufgelegt: den „Mikrokredit Brandenburg“. Die Umsetzung erfolgt durch die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB). Dabei stehen die Kammern als Partner zur Verfügung.

„Wir wollen, dass gerade kleine Unternehmen wachsen können. Und dass sie innovativ sein können, um sich im Wettbewerb zu behaupten. Das gelingt aber nur, wenn den Unternehmen ausreichende Finanzmittel zur Verfügung stehen“, hob Wirtschafts- und Energieminister Albrecht Gerber bei der Vorstellung des neuen Finanzinstruments hervor.

Gabriela Pantring, Mitglied des Vorstandes von Brandenburgs Förderbank ILB, fügte hinzu: „Der neue Mikrokredit Brandenburg reiht sich ideal in die bereits bestehenden Förder- und Finanzierungsangebote für Existenzgründer und junge Unternehmen in Brandenburg ein. Wir begrüßen ausdrücklich, dass die Kammern im Land Brandenburg die Erstberatung der Unternehmen vornehmen und dazu eine fachkundige Stellungnahme abgeben. Der Kreditantrag kann dann online auf www.ilb.de gestellt werden.“

Der „Mikrokredit Brandenburg“ ist ein Angebot insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen bis zu zehn Jahren nach der Gründung. Es richtet sich auch an Existenzgründer, Unternehmensnachfolger sowie an Unternehmer im Nebenerwerb, die beispielsweise Aufträge und Projekte vorfinanzieren müssen oder Mittel zum Erwerb von Betriebsmitteln und für Investitionen benötigen. Beantragt werden kann ein verzinsliches Kleindarlehen ab 2.000 Euro bis maximal 25.000 Euro.

Der Kredit wird komplett in einer Summe ausgezahlt. Die Laufzeit beträgt bis zu fünf Jahre. Der Zinssatz beläuft sich aktuell auf 1,77 Prozent. Getilgt wird in monatlichen Raten, die flexibel gestaltet werden können. Es fallen keine Bearbeitungsgebühren an. Und es sind grundsätzlich keine Sicherheiten notwendig, es wird auch kein Eigenkapital verlangt.

Das Fondsvolumen beträgt zehn Millionen Euro, davon sind acht Millionen Euro Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und zwei Millionen Euro Landesmittel

Pressemitteilung der ILB vom 22.03.2016

Veröffentlicht unter Finanzierung und Fördermittel, Unternehmensführung, Unternehmensgründung, Unternehmensnachfolge | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Mikrokredit Brandenburg: „Kleines Geld für große Ideen“

Beratungsförderung – Zuschüsse bis 90 Prozent

Neue Förderung der Gründungs- und Mittelstandsberatung

Zum neuen Jahr sind neue Richtlinien zur Förderung unternehmerischen Know-hows in Kraft getreten. Damit unterstützt die Bundesregierung Gründerinnen und Gründer sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) durch Zuschüsse für Beratungsdienstleistungen. Das neue Programm bündelt die bisherigen Programme „Förderung unternehmerischen Know-hows“ durch Unternehmensberatungen, „Gründercoaching Deutschland“, „Turn-Around-Beratung“ und „Runder Tisch“ und unterstützt so die Beratungsförderung neu gegründeter sowie etablierter KMU. Sie erhalten besseren Zugang zu externem unternehmerischen Know-how. Die Hinzuziehung externer Beratungsangebote ist wichtig zur Vorbereitung und Begleitung von unternehmerischen Entscheidungen und stärkt die Bestandsfestigkeit von Gründungen sowie die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit bestehender Unternehmen. Für die überwiegend aus dem Europäischen Sozialfonds kofinanzierten Zuschüsse stehen für 2016 aus Bundesmitteln 16 Mio. Euro zur Verfügung.

Antragsberechtigt nach den neuen Richtlinien sind neu gegründete sowie bereits bestehende KMU sowie Freie Berufe im Sinne der EU-Mittelstandsdefinition. Antrags- und Bewilligungsbehörde für die neue Förderung ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. (Pressemitteilung des BMWi vom 5.1.2016)

Wie hoch ist der Beratungszuschuss?

Die Höhe des Zuschusses richtet sich an den maximal förderfähigen Beratungskosten (Bemessungsgrundlage) sowie dem Standort des Unternehmens.

Fördersätze:
80 % neue Bundesländer (ohne Berlin und ohne Region Leipzig), 60 % Region Lüneburg, sonst 50 %, 90 % Unternehmen in Schwierigkeiten unabhängig von Alter und Standort
Unternehmensart Bemessungsgrundlage Fördersatz maximaler Zuschuss
Junge Unternehmen
nicht länger als 2 Jahre am Markt
4.000 € 80 % 3.200 €
60 % 2.400 €
50 % 2.000 €
Bestandsunternehmen
ab dem dritten Jahr nach Gründung
 3.000 € 80 % 2.400 €
60 % 1.800 €
50 % 1.500 €
Unternehmen in Schwierigkeiten  3.000 € 90 % 2.700 €

Die neuen Richtlinien finden Sie hier (PDF: 574 KB). Weitere Informationen auch zum Antragsverfahren finden Sie beim BAFA.

Oder rufen Sie mich an: 030 8618752 –
die HEENEMANN Unternehmensberatung ist für das Programm registriert.

Veröffentlicht unter Finanzierung und Fördermittel, Krisenmanagement, Unternehmensführung, Unternehmensgründung, Unternehmensnachfolge | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Beratungsförderung – Zuschüsse bis 90 Prozent

Gründerwoche Deutschland 2015

 

Gründerwoche Deutschland 2015Die HEENEMANN Unternehmensberatung beteiligt sich auch in diesem Jahr wieder aktiv an der Gründerwoche Deutschland 2015 – der bundesweiten Aktion für mehr Unternehmertum und Gründergeist.

Als offizieller Partner der Gründerwoche lädt die HEENEMANN Unternehmensberatung zu vier Thementagen ein.

16. November 2015: BusinessplanCheck für Startups und Gründer
Kostenlose individuelle Erstberatung zur Erstellung eines Businessplanes bzw. Kurz-Check eines vorhandenen Businessplanes. Einzeltermine (jeweils 30-90 min), Terminvereinbarung erforderlich: (030) 8 61 87 52

17. November 2015: Erstberatung zur Existenzgründung
Kostenlose individuelle Erstberatung zur Existenzgründung. Einzeltermine (jeweils 30-90 min), Terminvereinbarung erforderlich: (030) 8 61 87 52

19. November 2015: Wer soll das bezahlen?
Kostenlose individuelle Erstberatung zur Gründungs- und Unternehmensfinanzierung. Einzeltermine (jeweils 30-90 min), Terminvereinbarung erforderlich: (030) 8 61 87 52

20. November 2015: Unternehmensnachfolge – Alternative zur Neugründung
Kostenlose individuelle Erstberatung zur Unternehmensnachfolge und Betriebsübergabe. Einzeltermine (jeweils 30-90 min), Terminvereinbarung erforderlich: (030) 8 61 87 52

Link zur Partnerseite mit allen Details der Veranstaltungen.
Keine Rechts- und Steuerberatung.

Die Gründerwoche Deutschland ist bundesweit die größte Aktion, um Unternehmertum und Gründergeist zu stärken. Sie ist zudem Teil der internationalen Global Entrepreneurship Week, die vom 16. bis 22. November 2015 zeitgleich in rund 150 Ländern stattfindet.

Alle Veranstaltungstermine der diesjährigen Aktionswoche finden Sie im Veranstaltungskalender der Gründerwoche www.gruenderwoche.de/veranstaltungen.

Veröffentlicht unter Finanzierung und Fördermittel, Unternehmensgründung, Unternehmensnachfolge, Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Gründerwoche Deutschland 2015

Beratungsförderung

Eckpunkte der Gründungs- und Mittelstandsberatung ab 2016

  • Zusammenführung der bisherigen Programme Gründercoaching Deutschland (GCD), Förderung unternehmerischen Know-hows durch Unternehmensberatung, Runder Tisch (RT) und Turn-Around-Beratung (TAB) zu einem einheitlichen Beratungsförderungsprogramm des Bundes
  • spezifische Förderkonditionen für Unternehmen in verschiedenen Phasen:
    – neu gegründete Unternehmen bis zwei Jahre nach Gründung (bisher: Gründercoaching Deutschland): maximale Bemessungsgrundlage: 4.000 Euro
    Fördersatz: 80 Prozent neue Bundesländer (ohne Berlin und ohne Region Leipzig),
    60 Prozent Region Lüneburg, sonst 50 Prozent
    – bestehende Unternehmen (mindestens zwei Jahre tätig, bisher: KMU-Beratung): maximale Bemessungsgrundlage: 3.000 Euro
    Fördersatz: 80 Prozent neue Bundesländer (ohne Berlin und ohne Region Leipzig),
    60 Prozent Region Lüneburg, sonst 50 Prozent
    – Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten (bisher: Turn-Around-Beratung und Runder Tisch): Maximale Bemessungsgrundlage: 3.000 Euro
    Fördersatz: 90 Prozent bundesweit
  • In-Kraft-Treten: ab 1. Januar 2016
  • De-minimis-Beihilfe
  • Umsetzung durch das BAFA als zentralem Ansprechpartner
  • Online-Antragsverfahren
  • Einbindung von Leitstellen in allen Förderbereichen zur Unterstützung der Programmdurchführung und Antragsbearbeitung, u. a:
    – Information und Öffentlichkeitsarbeit für Berater, Gründer/innen und Unternehmen über die Förderung
    – Qualitätssicherung, Koordinierung und Schulungsangebote in Kooperation mit den Regionalpartnern
    – Unterstützung des BAFA bei Antragsbearbeitung und Verwendungsnachweisprüfung
    Dieses Programm wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und den Europäischen Sozialfonds gefördert.
  • Regionalpartner als örtliche Anlaufstellen in Zusammenarbeit mit den Leitstellen:
    – verpflichtend bei Beratung von Gründer/innen (= neu gegründete Unternehmen in den ersten zwei Jahren nach Gründung)
    – fakultativ bei Beratung von (bestehenden) KMU
    – verpflichtend für Beratungen von Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten
  • Schlankes Verwaltungsverfahren in zwei Stufen:
    – nach Antragstellung erhält das KMU umgehend eine Mitteilung, dass die formalen Fördervoraussetzungen erfüllt sind und mit der Beratung begonnen werden kann
    – Zuwendungsbescheid (Bewilligung) und Auszahlung des Zuschusses durch das BAFA nach erfolgter Beratung und Prüfung des Beratungsberichts
  • Sicherung der Beratungsqualität durch in den Richtlinien festgelegte formale Anforderungen an die Berater und Prüfung der Beratungsberichte

Pressemitteilung des BMWi vom 21.07.2015

Veröffentlicht unter Aus der Beratungspraxis, Finanzierung und Fördermittel, Krisenmanagement, Unternehmensführung, Unternehmensgründung, Unternehmensnachfolge | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Beratungsförderung

#DNX Digitale Nomaden: Arbeiten wo und wann man will

P1020174 (2)

DNX – Die Digitale Nomaden Konferenz rockt das Thema ortsunabhängiges Arbeiten und Online Selbstständigkeit am 09. Mai 2015 in Berlin.

10 Speaker, geballtes Know-How & Networking.

Jetzt Ticket sichern – 20 € Nachlass mit diesem Aktionscode: PONKTU31
DNX – Digitale Nomaden Konferenz

Veröffentlicht unter Unternehmensführung, Unternehmensgründung, Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für #DNX Digitale Nomaden: Arbeiten wo und wann man will

Fachkundige Stellungnahme für Gründungszuschuss oder Einstiegsgeld

Fachkundige Stellungnahme für Gründungszuschuss oder Einstiegsgeld

Für die Gewährung von Gründungszuschuss bzw. Einstiegsgeld ist die Stellungnahme einer „fachkundigen Stelle“, das sind u. a. Kammern, Verbände, Steuerberater und Unternehmensberater, über die Tragfähigkeit der Existenzgründung vorzulegen.

Als unabhängige fachkundige Stelle fertige ich die Stellungnahme preisgünstig und – wenn alle Unterlagen und Informationen vorliegen – in der Regel innerhalb weniger Tage an.

Das Vorgespräch ist kostenlos. Rufen Sie mich an (030) 81825955 – Sie können mir auch gerne einen Entwurf Ihres Konzeptes zu einer ersten Einschätzung Ihres Vorhabens per Mail zusenden: jph@heenemann.de

Veröffentlicht unter Unternehmensgründung, Unternehmensnachfolge | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Fachkundige Stellungnahme für Gründungszuschuss oder Einstiegsgeld

KfW Gründercoaching Deutschland – bis 4.500 € Zuschuss zu qualifizierter Beratung: Änderungen zum 01.07.2014

Verlängerung der Laufzeit des „Gründercoaching Deutschland“

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat die Laufzeit des aktuellen „Gründercoaching Deutschland“ (GCD) nochmals bis zum 31.12.2014 verlängert, um eine Förderlücke bis zum Beginn der neuen ESF-Förderperiode zu vermeiden. Die Veröffentlichung der Richtlinienänderung im Bundesanzeiger erfolgt voraussichtlich am 30.05.2014.

Wichtig: Der Beratungszeitraum bleibt für Zusagen ab dem 01.01.2014 weiterhin auf 6 Monate nach Zusage verkürzt.

Wichtige Termine 2014 für das GCD:

  • Antragstellung in der Antragsplattform spätestens am 15.12.2014
  • Empfehlung durch die Regionalpartner gegenüber der KfW in der Regionalpartnerplattform spätestens am 19.12.2014
  • Letzte Zusage der KfW am 30.12.2014
  • Einreichung Abrechnungsunterlagen bei der KfW:
    – für Zusagen bis 30.12.2013 bis spätestens 12 Monate nach Zusage
    – für Zusagen ab 01.01.2014 bis spätestens 6 Monate nach Zusage
Quelle: KfW-Information für Berater der Beraterbörse vom 30.05.2014
Mehr zum KfW Gründercoaching Deutschland
 

Ich bin in der Beraterbörse der KfW seit vielen Jahren als Gründercoach gelistet und habe zahlreiche Coachings mit staatlichen Zuschüssen bis zu 4.500 € erfolgreich durchgeführt. Wenn Sie Fragen zum Programm oder zur Antragstellung haben, bin ich Ihnen gerne behilflich: 030 8618752  – Jens-Peter Heenemann

Veröffentlicht unter Finanzierung und Fördermittel, Unternehmensgründung, Unternehmensnachfolge | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für KfW Gründercoaching Deutschland – bis 4.500 € Zuschuss zu qualifizierter Beratung: Änderungen zum 01.07.2014

ILB startet neues Angebot: Brandenburg Garantie Innovativ

Die Investitionsband des Landes Brandenburg erleichtert ab Mai 2014 innovativen Brandenburger Unternehmen den Zugang zu Finanzierungen

Mit der neuen Brandenburg Garantie Innovativ erleichtert die Brandenburger Förderbank ILB ab Mai 2014 innovativen Brandenburger Unternehmen mit bis zu 500 Beschäftigten den Zugang zu Finanzierungen. Die ILB ist die erste Förderbank in den Neuen Ländern, die mit dem European Investment Fund (EIF) aus Luxemburg dazu eine Rückgarantievereinbarung abgeschlossen hat. Der EIF hatte auf Initiative der Europäischen Kommission im Rahmen eines Pilotprojekts dazu ein sogenanntes Risk Sharing Instrument aufgelegt. Die ILB ist eine von europaweit 28 Banken, die an dem Pilotprojekt teilnehmen.

Die ILB mobilisiert durch das neue Angebot in den kommenden zwei Jahren 20 Millionen Euro an zusätzlichen Finanzierungen für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) in Brandenburg. Ziel ist es, im Land Brandenburg tätige Banken und Sparkassen durch die neue Brandenburg Garantie Innovativ zu ermutigen, mehr Finanzierungen für innovative Unternehmen zur Verfügung zu stellen.

Über die neue Brandenburg Garantie Innovativ stellt die ILB die Hausbank zu 60 Prozent des garantierten Kreditanteils von ihrem Risiko frei. Aufgrund der Kooperation zwischen der ILB und der Bürgschaftsbank Brandenburg kann die Garantie für KMU sogar auf bis zu 80 Prozent erhöht werden. Dadurch verbessert sich die Finanzierungsbasis für die Unternehmen und Hausbanken.

„Damit erleichtern die ILB und die Bürgschaftsbank die Finanzierung von innovativen Gründungen sowie bestehenden kleinen und mittelständischen Betrieben. Das neue ILB-Angebot sichert Investitionen, Wachstum und Arbeitsplätze am Standort Brandenburg. Angesichts der höheren Eigenkapitalvorschriften für Banken gewinnen Garantie-Instrumente – insbesondere die Brandenburg Garantie Innovativ der ILB – immer mehr an Bedeutung“, bestätigt Ralf Christoffers, Wirtschafts- und Europaminister des Landes Brandenburg.

Quelle: Pressemitteilung der ILB vom 17.04.2014
 

Die HEENEMANN Unternehmensberatung berät und unterstützt Sie gerne bei der Unternehmensfinanzierung – auch unter Einbindung öffentlicher Fördermittel. Rufen Sie mich an: (030) 81 82 59 55

Veröffentlicht unter Finanzierung und Fördermittel | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für ILB startet neues Angebot: Brandenburg Garantie Innovativ

15 Jahre EXIST – BMWi gibt Startschuss für verbesserte Förderung innovativer StartUps

Am 27. und 28. März 2014 feiert das Gründerprogramm „EXIST – Existenzgründungen aus der Wissenschaft“ mit rund 500 Gästen sein 15jähriges Jubiläum im Berliner ewerk.

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), Stefan Kapferer, eröffnete den Kongress und kündigte einen Ausbau des EXIST-Gründungsprogramms an: „15 erfolgreiche Jahre EXIST sind Anlass und Ansporn, dieses erfolgreiche weiter auszubauen. Im EXIST-Gründerstipendium werden wir beispielsweise die finanzielle Förderung für Existenzgründer aufstocken. Absolventen einer Hochschule können künftig statt 2.000 Euro im Monat ein Gründerstipendium von 2.500 Euro monatlich erhalten. Darüber hinaus werden die Mittel für Investitionen beim EXIST-Gründerstipendium und beim EXIST-Forschungstransfer deutlich angehoben. So soll der Zuschuss für Investitionen für Gründerteams im Rahmen von EXIST-Forschungstransfers von heute 70.000 auf bis zu 250.000 Euro verdreifacht werden. Gerade für die jungen innovativen Start-ups aus den Bereichen Cleantech und kann damit dem höheren Mittelbedarf zum Bau von Demonstrationsanlagen und Prototypen Rechnung getragen werden.“

Seit 1998 setzt das BMWi mit EXIST entscheidende Impulse für hochschulbezogene Gründungsaktivitäten. EXIST hat an nahezu jeder deutschen Hochschule den Weg zu einer neuen Gründungskultur und mehr Unternehmergeist geebnet und zahlreiche technologisch besonders anspruchsvolle im akademischen Umfeld mobilisiert. Insgesamt sind mehr als 1.700 innovative und technologieorientierte Start-ups gefördert worden. EXIST ist mittlerweile national und international zu „dem“ Qualitätssiegel für wissensbasierte Gründungsteams aus Deutschland avanciert.

Weitere Informationen zum Gründerkongress „15 Jahre EXIST“ sowie zu den Details des EXIST-Programms finden Sie unter www.exist.de.

Pressemitteilung des BMWi vom 27.03.2014 

 

Haben Sie Fragen zur Unternehmensgründung mit Fördermitteln? Rufen Sie an, ich berate Sie gern: 030 81 82 59 55

Veröffentlicht unter Finanzierung und Fördermittel | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für 15 Jahre EXIST – BMWi gibt Startschuss für verbesserte Förderung innovativer StartUps

Insolvenzrecht: EU-Kommission will zweite Chance für Unternehmen

Die EU-Kommission hat heute eine Reihe von Grundsätzen für die nationalen Insolvenzverfahren vorgestellt, mit denen der Schwerpunkt von der Abwicklung auf die frühzeitige Umstrukturierung von finanziell angeschlagenen, aber potentiell rentablen Unternehmen verlegt werden soll. Angesichts von EU-weit rund 200 000 Insolvenzen und 1,7 Millionen verlorenen Arbeitsplätzen jährlich will die Kommission den Unternehmen die Möglichkeit bieten, ihr Geschäft umzustrukturieren und einer Schließung zu entgehen. Eine Reform der einzelstaatlichen Insolvenzverfahren könnte sich für alle Seiten bezahlt machen: grundsätzlich rentable Unternehmen könnten am Markt verbleiben, Arbeitsplätze erhalten werden und Gläubiger einen höheren Anteil ihrer Investitionen zurückerhalten als im Falle eines Konkurses. Nach einem Konkurs sollten redliche Unternehmer ferner rasch eine zweite Chance erhalten, da die Erfahrungen zeigen, dass sie im zweiten Anlauf in der Regel wirtschaftlich erfolgreicher sind. Der heutigen Empfehlung gingen eine öffentliche Konsultation über ein europäisches Insolvenzkonzept und ein Vorschlag zur Änderung der aktuellen EU-Gesetzgebung über grenzübergreifende Insolvenzen voraus, dem das Europäische Parlament vor kurzem zugestimmt hat.

„Von den Unternehmen hängt ein Großteil unseres Wohlstands und unserer Arbeitsplätze ab. Ein Unternehmen zu gründen und es erfolgreich zu führen ist ein hartes Stück Arbeit, vor allem unter den derzeitigen wirtschaftlichen Bedingungen“, so Kommissionsvizepräsidentin und EU-Justizkommissarin Viviane Reding. „Immer mehr Unternehmen geraten in Europa in finanzielle Schwierigkeiten. Deshalb müssen wir überdenken, wie wir mit Insolvenzfällen umgehen wollen. Henry Fords erstes Automobilunternehmen ging nach nur 18 Monaten pleite, aber Ford gab nicht auf und gründete schließlich eines der erfolgreichsten Automobilunternehmen der Welt. Wir sollten Innovationen nicht im Wege stehen. Wenn ein redlicher Unternehmer scheitert, sollte er eine zweite Chance erhalten. Unsere Insolvenzregeln sollen es erlauben, wieder bei null anfangen zu können.“

„Wir wollen Konkurse von ihrem Stigma befreien und deshalb schärfer zwischen redlichen und unredlichen Unternehmern unterscheiden“, so Vizepräsident Antonio Tajani, in der EU-Kommission für Unternehmen und Industrie zuständig. „Damit wollen wir der Diskriminierung von Unternehmern, deren Konkurs nicht auf betrügerisches oder fahrlässiges Verhalten zurückgeht, ein Ende setzen, damit sie von den auf dem Markt vorhandenen Fördermöglichkeiten für Neugründungen profitieren können“.

Mit der heute angenommenen Kommissionsempfehlung soll ein kohärenter einheitlicher Rahmen für das einzelstaatliche Insolvenzrecht ermöglicht werden. Die Mitgliedstaaten werden aufgefordert:

  • die frühzeitige, rasche und kostengünstige Umstrukturierung finanziell angeschlagener Unternehmen vor Einleitung eines förmlichen Insolvenzverfahrens zu erleichtern, um eine Abwicklung zu vermeiden,
  • Schuldnern die Umstrukturierung ihres Unternehmens ohne obligatorische Eröffnung eines förmlichen Verfahrens vor Gericht zu erlauben,
  • finanziell angeschlagenen Unternehmen die Möglichkeit eines Antrags auf befristeten Gläubigerschutz von bis zu vier Monaten (maximal verlängerbar auf zwölf Monate) einzuräumen, um einen Umstrukturierungsplan anzunehmen,
  • die Annahme eines Umstrukturierungsplans zu erleichtern und dabei die Interessen sowohl der Schuldner als auch der Gläubiger zu berücksichtigen, um die Chancen zur Rettung lebensfähiger Unternehmen zu verbessern,
  • die negativen Konsequenzen eines Konkurses für die künftigen Aussichten, ein neues Unternehmen zu gründen, zu verringern, u.a. durch eine Entschuldung binnen eines Zeitraums von maximal drei Jahren.

Nächste Schritte: In der Empfehlung werden die Mitgliedstaaten aufgefordert, binnen eines Jahres angemessene Maßnahmen zu treffen. 18 Monate nach Annahme der Empfehlung wird die Kommission anhand der Jahresberichte der Mitgliedstaaten den Stand der Dinge prüfen und entscheiden, ob weitere Maßnahmen erforderlich sind, um den horizontalen Insolvenzrahmen zu stärken.

Hintergrund
Insolvenzen gehören zum Leben einer modernen, dynamischen Wirtschaft. Rund die Hälfte aller Unternehmen muss vor Ablauf von fünf Jahren aufgeben. Im Schnitt gehen in der EU jährlich etwa 200 000 Unternehmen in Konkurs. Mit anderen Worten: von einer Insolvenz sind täglich rund 600 Firmen in der EU betroffen. Ein Viertel dieser Konkurse haben eine länderübergreifende Dimension. Ihre Zahl nimmt zu: seit Ausbruch der Krise hat sich die Zahl der Insolvenzen verdoppelt, und dieser Trend dürfte sich auch 2014 fortsetzen.
Zudem spricht Einiges dafür, dass gescheiterte Unternehmer durchaus aus ihren Fehlern lernen und im Allgemeinen im zweiten Anlauf mehr Erfolg haben. Bis zu 18 % aller erfolgreichen Unternehmer sind mit ihrem ersten Unternehmen gescheitert.
Deshalb bedarf es moderner Gesetze und effizienter Verfahren, um Unternehmen mit genügend wirtschaftlicher Substanz bei der Bewältigung ihrer finanziellen Schwierigkeiten zu helfen und den Unternehmern eine „zweite Chance“ zu geben. In vielen EU-Ländern zwingt das aktuelle Insolvenzrecht finanziell angeschlagene, aber prinzipiell rentable Unternehmen in die Abwicklung, anstatt eine Umstrukturierung zu ermöglichen. Es erschwert zudem mit langen Entschuldungsfristen redlichen Unternehmern den Neubeginn nach einer Insolvenz.
Die Erfahrungen zeigen, dass die Überlebenschancen von Unternehmen in Schwierigkeiten umso größer sind, je früher sie eine Umstrukturierung in die Wege leiten können. Eine frühzeitige Umstrukturierung (vor Eröffnung eines förmlichen Insolvenzverfahrens) ist aber in mehreren Ländern (beispielsweise Bulgarien, Ungarn, Tschechische Republik, Litauen, Slowakei, Dänemark) nicht möglich und in anderen Ländern unter Umständen mit langwierigen und kostenträchtigen Verfahren verbunden, die den Unternehmen wenig Anreize bieten, um ihr Überleben zu kämpfen. In einigen Ländern schließlich können viele Jahre vergehen, bis redliche Unternehmer, die in Konkurs gingen, von ihren Altschulden entbunden werden und eine andere Geschäftsidee ausprobieren können (Österreich, Belgien, Estland, Griechenland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Kroatien, Polen, Portugal, Rumänien). Im Falle „redlicher“ Insolvenzen würde eine kürzere Frist bis zur Schuldenbefreiung dafür sorgen, dass ein Unternehmer nicht lebenslang für seinen Bankrott büßen muss.

Pressemitteilung der Europäischen Kommission vom 12. März 2014
Veröffentlicht unter Krisenmanagement, Unternehmensführung | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Insolvenzrecht: EU-Kommission will zweite Chance für Unternehmen